DATEV Challenge Roth

Jedes Jahr im Sommer lockt die DATEV Challenge Roth (nächste Austragung 17. Juli 2016) Triathleten aus aller Welt in die beschauliche Stadt in Mittelfranken. "The good old Race" - das ist der Inbegriff für eine familiäre Veranstaltung, die ihresgleichen sucht und die als größte Triathlonveranstaltung weltweit gilt. Viele große Namen waren bei der Challenge am Start. Zuletzt wurden hier regelmäßig die Weltbestzeiten der Langdistanz geknackt: Erst Chrissie Wellington bei den Frauen, 2011 gewann auch Andreas Raelert in neuer Rekordzeit.

 

Aber nicht die Rekorde stehen zwischen Main-Donau-Kanal und dem Triathlon-Park in Roth im Vordergrund. 2012 erfuhr dieses Rennen eine Aufwertung zur ETU Triathlon-Europameisterschaft auf der Langdistanz. Eine große Triathlon-Messe und eine einmalige Stimmung entlang der Strecke mit den Höhepunkten am Solarer Berg in Hilpoltstein, am Kalvarienberg in Greding oder der Biermeile in Eckersmühlen geben dem Triathlon in Roth den entsprechenden Rahmen.

Streckenrekorde

Die jeweils zehn schnellsten Zeiten in Roth

( Zeiten kursivfett dargestellt = Weltbestzeit)

 

Gesamt:

Männer:

2011: Andreas Raelert (GER) 7:41:33

1997: Luc van Lierde (BEL) 7:50:27

1997: Jürgen Zäck (GER) 7:51:42

2013: Dirk Bockel (LUX) 7:52:01

2010: Rasmus Henning (DEN) 7:52:36

2007: Chris McCormack (AUS) 7:54:23

2008: Michael Göhner (GER) 7:55:53

2014: Nils Frommhold (GER) 7:56:00

1999: Jürgen Zäck (GER) 7:56:00

1997: Lothar Leder (GER) 7:56:39

 

Frauen:

2011: Chrissie Wellington (GBR) 8:18:13

2010: Chrissie Wellington (GBR) 8:19:13

2009: Chrissie Wellington (GBR) 8:31:59

2014: Mirinda Carfrae (AUS) 8:38:53

2009: Rebekah Keat (AUS) 8:39:24

2013: Caroline Steffen (SUI) 8:40:35

2014: Rachel Joyce (GBR) 8:42:25

2010: Rachel Joyce (GBR) 8:45:04

2008: Yvonne van Vlerken (NED) 8:45:48

2013: Yvonne van Vlerken (NED) 8:46:22

 

 

Schwimmen:

Männer:

1997: Michael Prüfert (GER) 43:35

1998: Wolfgang Dittrich (GER) 44:36

1998: Andreas Niedrig (GER) 0:44:40

1997: Luc van Lierde (BEL) 0:44:51

1997: Andreas Niedrig (GER) 0:44:54

1990: Wolfgang Dittrich (GER) 0:45:11

1990: Bernd Meier (GER) 0:45:14

2004: Stephen Sheldrake (NZL) 45:33

1999: John Van Wisse (AUS) 0:45:43

2004: Faris Al-Sultan (GER) 45:45

 

Frauen:

2009: Janina-Kristin Götz (GER) 47:24

2005: Ute Mückel (GER) 47:27

2012: Lucie Zelenkova-Reed (CZE) 47:31

2012: Rachel Joyce (GBR) 47:37

2009: Leanda Cave (GBR) 47:37

2000: Ute Mückel (GER) 47:45

1998: Ute Mückel (GER) 47:56

1995: Ute Mückel (GER) 47:58

2006: Lucie Zelenkova (CZE) 48:02

2009: Gina Ferguson (NZL) 48:21

2006: Ute Mückel (GER) 48:22

2008: Ute Mückel (GER) 48:43

2012: Janina-Kristin Götz (GER)48:43

 

Radfahren:

Männer:

2011: Andreas Raelert (GER) 4:11:43

2011: Sebastian Kienle (GER) 4:12:46

2010: Sebastian Kienle (GER) 4:14:07

1999: Jürgen Zäck (GER) 4:14:16

2009: Norman Stadler (GER) 4:14:42

1997: Thomas Hellriegel (GER) 4:14:45

1997: Jürgen Zäck (GER) 4:14:52

2013: Dirk Bockel (LUX) 4:15:05

2014: Nils Frommhold (GER) 4:15:16

2009: Wolfgang Teuchner (GER) 4:16:01

 

 

Frauen:

2010: Chrissie Wellington (GBR) 4:36:33

2013: Yvonne van Vlerken (NED) 4:39:35

2009: Chrissie Wellington (GBR) 4:40:28

2011: Chrissie Wellington (GBR) 4:40:39

2014: Yvonne van Vlerken (NED) 4:42:17

2013: Caroline Steffen (SUI) 4:42:21

2014: Diana Riesler (GER) 4:43:02

2014: Rachel Joyce (GBR) 4:43:11

1992: Krista Whelan (USA) 4:45:59

1991: Thea Sybesma (NED) 4:46:22

 

Laufen:

Männer:

1997: Luc van Lierde (BEL) 2:36:49

1994: Peter Kropko (BEL) 2:39:13

2010: Rasmus Henning (DEN) 2:39:43

2004: Chris McCormack (AUS) 2:40:23

2011: Andreas Raelert (GER) 2:40:52

2009: Michael Göhner (GER) 2:41:17

2003: Mika Luoto (FIN) 2:41:21

1991: Mark Koks (NED) 2:42:03

1996: Lothar Leder (GER) 2:43:22

1997: Lothar Leder (GER) 2:43:23

 

Frauen:

2011: Chrissie Wellington (GBR) 2:44:35

2010: Chrissie Wellington (GBR) 2:48:54

2004: Nicole Leder (GER) 2:52:46

2014: Mirinda Carfrae (AUS) 2:53:27

2008: Yvonne van Vlerken (NED) 2:54:22

2004: Viola Schäffer (HUN) 2:54:33

2009: Rebekah Keat (AUS) 2:55:28

2012: Tajsich Sonja (GER) 2:55:53

2008: Erika Csomor (HUN) 2:55:54

2009: Chrissie Wellington (GBR) 2:57:32

Siegerliste

Siegerliste nach Jahren:

1988: Axel Koenders, NL 8:13:11; Rita Keitmann, D 10:07:35

1990: Pauli Kiuru, SF 8:21:13; Jan Wanklyn, AUS 9:21:29

1991: Pauli Kiuru, SF 8:04:54; Thea Sybesma, NL 8:55:29

1992: Jos Everts, NL 8:06:12; Paula Newby-Fraser ZIM/USA 8:55:00

1993: Christian Bustos, CHL 8:03:19; Katinka Wiltenburg, NL 9:18:49

1994: Jürgen Zäck, D 8:01:59; Paula Newby-Fraser ZIM/USA 8:50:53

1995: Jürgen Zäck, D 8:08:07; Paula Newby-Fraser ZIM/USA 9:06:34

1996: Lothar Leder, D 7:57:02; Ute Mückel, D 9:21:30

1997: Luc van Lierde, BEL 7:50:27; Susan Latshaw, USA 8:59:31

1998: Jürgen Zäck, D 8:03:59; Katja Schumacher, D 9:27:43

1999: Jürgen Zäck, D 7:56:00; Joanne King, AUS 9:26:59

2000: Lothar Leder, D 8:19:38; Heather Fuhr, CAN 9:32:08

2001: Lothar Leder, D 8:10:39; Nina Kraft, D 9:24:29

2002: Lothar Leder, D 8:17:25; Nina Kraft, D 9:12:41

2003: Lothar Leder, D 8:11:50; Nicole Leder, D 9:15:01

2004: Chris McCormack, AUS 7:57:50; Nicole Leder, D 9:13:57

2005: Chris McCormack, AUS 7:58:45; Belinda Granger, AUS 9:14:06

2006: Chris McCormack, AUS 8:00:52; Joanna Lawn, NZ 9:01:17

2007: Chris McCormack, AUS 7:54:23; Yvonne van Vlerken, NL 8:51:55

2008: Patrick Vernay, F 8:09:34; Yvonne van Vlerken, NL 8:45:48

2009: Michael Göhner, D 7:55:53; Chrissie Wellington, GBR 8:31:59

2010: Rasmus Henning, DNK 7:52:36; Chrissie Wellington, GBR, 8:19:13

2011: Andreas Ralert, D 7:41:33 (Streckenrekord); Chrissie Wellington, GBR 8:18:13 (Streckenrekord)

2012: James Cunnama, RSA 7:59:59; Rachel Joyce, GBR 8:45:04

2013: Dirk Bockel, LUX 7:52:01; Caroline Steffen, SUI 8:40:35

2014: Timo Bracht, D 7:56:00; Mirinda Carfrae, AUS 8:38:53

Streckenprofil

DATEV Challenge Roth 2015: Das sagten die Sieger

DATEV Challenge Roth 2015: Das sagten die Sieger

weiterlesen