Ironman Frankfurt

Seit dem Jahr 2002 gibt es den Ironman in Frankfurt (nächste Austragung am 3. Juli 2016). Kurt Denk übernahm in diesem Jahr die Ironman-Lizenz der WTC, unter der zuvor seit Ende der 80iger Jahre der Ironman Europe in Roth ausgetragen wurde.

 

Erstmals wurde ein Ironman mitten in eine Großstadt gebracht. Schwimmen im Langener Waldsee vor den Toren der Mainmetropole. Radfahren in zwei großen Runden durch das Maintal und die Wetterau, mit dem Stimmungsnestern "The Hell" in Maintal-Hochstadt und dem "Heartbreak-Hill in Bad Vilbel. Der finale Marathon findet auf einem viermal zu durchlaufenden Rundkurs entlang des Mains statt, bevor es zur Finishline auf den Römerberg geht.

 

Für die Profis geht es in der Mainmetropole um 4.000 Punkte im Kona-Proranking und um den Titel des Ironman Europameisters. 2014 gingen diese Titel an Sebastian Kienle und die Britin Corinne Abraham. Kienle verbessert dabei den von Timo Bracht seit dem Jahr 2009 gehaltenen Streckenrekord auf 7:55:14 Stunden. Zudem drückte der Deutsche die Radbestzeit auf 4:12:13 Stunden. Unter den fast 3.000 Altersklassenstartern aus 60 Nationen wurden 100 Slots für den Ironman Hawaii 2014 verteilt.

Streckenrekorde

Streckenrekord:

Männer: 7:49:48 Jan Frodeno (GER) 2015

Frauen: 8:51:00 Daniela Ryf (SUI) 2015

 

Schwimmrekord:

Männer: 41:17 Jan Sibbersen (GER) 2004

Frauen: 45:04 Armanda Stevens (USA) 2012

 

Radrekord:

Männer: 4:08:43 Jan Frodeno (GER) 2015

Frauen: 4:44:24 Natascha Badmann (SUI) 2013

 

Laufrekord:

Männer: 2:42:32 Timo Bracht (GER) 2008

Frauen: 2:57:13 Kristin Möller (GER) 2013

Siegerliste

Siegerliste nach Jahren:

2002: Lothar Leder, GER, 8:21:31; Katja Schumacher, GER, 9:15:32

2003: Stefan Holzner, GER, 8:12:29; Nina Kraft, GER, 9:03:11

2004: Stefan Holzner, GER, 8:16:35; Nina Kraft, GER, 8:58:37

2005: Normann Stadler, GER, 8:20:50; Lisa Bentley, CAN, 9:15:31

2006: Cameron Brown, NZL, 9:19:41; Andrea Brede, GER, 9:16:17

2007: Timo Bracht, GER, 8:09:15; Nicole Leder, GER, 9:04:11

2008: Chris McCormack, AUS, 7:59:55; Chrissie Wellington, GBR, 8:51:24

2009: Timo Bracht, GER, 7:59:15; Sandra Wallenhorst, GER, 8:58:08

2010: Andreas Raelert, GER, 8:05:15; Sandra Wallenhorst, GER, 9:04:27

2011: Faris Al-Sultan, GER, 8:03:31; Caroline Steffen, SUI, 9:12:13

2012: Marino Vanhoenacker, BEL, 8:34:13; Caroline Steffen, SUI, 8:52:33

2013: Eneko Llanos, ESP, 7:59:58; Camilla Pedersen, DEN, 8:56:01

2014: Sebastian Kienle, GER, 7:55:14; Corinne Abraham, GBR, 8:52:40

2015: Jan Frodeno, GER, 7:49:48; Daniela Ryf, SUI, 8:51:00

 

Siegerliste nach Anzahl der Titel:

 

2 Siege:

Stefan Holzner, GER (2003: 8:12:29 / 2004: 8:16:35)

Nina Kraft, GER (2003: 9:03:11 / 2004: 8:58:37

Timo Bracht, GER (2007: 8:09:15 / 2009: 7:59:55

Sandra Wallenhorst, GER (2009: 8:58:08 / 2010: 9:04:27)

Caroline Steffen, SUI (2011: 9:12:13 / 2012: 8:52:33)

 

1 Sieg:

Lothar Leder, GER (2002: 8:21:31)

Katja Schumacher, GER (2002: 9:15:32)

Normann Stadler, GER (2005: 8:20:50)

Lisa Bentley, CAN (2005: 9:15:31)

Cameron Brown, NZL (2006: 9:19:41)

Andrea Brede, GER (2006: 9:16:17)

Nicole Leder, GER (2007: 9:04:11

Chris McCormack, AUS (2008: 7:59:55)

Chrissie Wellington, GBR (2008: 8:51:24)

Andreas Raelert, GER (2010: 8:05:15)

Faris Al-Sultan, GER (2011: 8:13:50)

Marino Vanhoenacker, BEL (2012: 8:03:31)

Eneko Llanos, ESP (2013: 7:59:58)

Camilla Pedersen, DEN (2013: 8:56:01)

Sebastian Kienle, GER (2014: 7:55:14)

Corinne Abraham, GBR (2014: 8:52:40

TV-Tipp: Frodo und Sebi im Aktuellen Sportstudio

weiterlesen