DT Swiss ARC 1100 DICUT 48 im Praxistest

von Harald Eggebrecht für tri2b.com | 28.08.2017 um 15:20
Jeder, der Rad fährt, wird sehr wahrscheinlich schon mal auf DT Swiss-Produkten unterwegs gewesen sein. Der Schweizer Fahrradkomponenten-Hersteller ist Weltmarktführer für Speichen aller Art. Bei den Speichen steht DT Swiss für Schweizer Präzisionsarbeit. Mehr und mehr verschreibt sich DT Swiss auch seiner Laufradkollektion. Unter dem Namen #ROADREVOLUTION18 wurde eine komplette Laufradlinie mit insgesamt 34 Modellen, vom Bahnlaufrad bis zum Laufrad für den Crosser entwickelt. Wir haben die Allzweckwaffe aus dem Aero-Segment, das ARC 1100 DICUT 48 mit dem allround-einsatzfähigen Felgenprofil, einem längeren Praxisfahrtest unterzogen.

Für die Entwicklung der  neuen Aero-Laufradlinie hat sich DT Swiss Rat bei beim Namensvetter Swiss Side geholt. Das junge Unternehmen um Entwickler Jean-Paul Ballard hat sich in kürzester Zeit einen Namen als Wattsparer gemacht. Insbesondere ging es bei der Entwicklung der ARC 1100 DICUT-Linie, die es neben der von uns getesteten 48 mm-Variante auch noch in den höheren Felgenvarianten 62 mm und 80 mm gibt, um ein möglichst gutes Handling bei starker seitlicher Luftanströmung. Ebenfalls hat man sich bei der Aeroentwicklung des sogenannten Rotationsluftwiderstands angenommen. Das ist der Luftwiderstand, der durch die Eigenrotation der Laufräder zustande kommt und dem bisher in der Vergangenheit wenig Beachtung geschenkt wurde. Circa 25 % des von den Laufrädern verursachten Luftwiderstands sind laut DT Swiss aber auf die Laufradrotation zurückzuführen. Die Ergebnisse finden sich bei der ARC 1100 DICUT-Serie in den dahingehend optimierten DT Aerolite Speichen wieder, deren Nippel nach innen verlegt sind.

Von Swiss Side aerodynamisch optimiert - die DT Swiss ARC 1100 DICUT-Laufräder

 

Letztendlich hilft auch das unter Laborbedingungen aerodynamisch beste Laufrad nichts, wenn das Rad bei starken und böigen Seitenwinden nicht mehr sicher in der Aeroposition gefahren werden kann und zur Stabilisierung die Position aufgelöst wird und Tritte ausgelassen werden. DT Swiss hat sich dem dafür verantwortlichen "Stall-Verhalten" (Strömungsabriss) angenommen um mit der Felgenform und der dazu passenden Reifenwahl ein möglichst gutmütiges Fahrverhalten zu ermöglichen. Hauseigene Windkanaltests zeigten hier, dass insbesondere die Reifenwahl einen starken Einfluss auf das Fahrverhalten bei stärkerer seitlicher Luftanströmung hat. DT Swiss empfiehlt laut ihren Tests deshalb die ARC 1100 DICUT Laufräder mit Continental Grand Prix 4000 S II Reifen (VR 23 mm/HR 25 mm) zu fahren.

 

Der Praxis-Eindruck

 

Beim Produkt-Launch im Mai konnten wir die DT Swiss ARC 1100 DICUT-Laufräder bereits in der Scheibenbremsen-Variante kurz antesten. Im über gut zwei Monate andauernden Heimtest war nun das für den Triathlon-Einsatz aktuell noch gebräuchlichere Modell für Felgenbremsen im Einsatz.

 

Fahren wie auf Schienen - Bremsen wie auf Alu

 

Der erste Eindruck des extrem stabilen Fahrverhaltens manifestierte sich regelrecht während des Testzeitraums. Egal ob Wind, schnelle Kurven, schneller Antritt  oder schlechte Straßen.  Das ARC 1100 DICUT 48 Laufrad rollt genau dorthin, wo der Fahrer auch hin will.  Insbesondere auch bei Wind! Der Triathlon-Wettkampfeinsatz fand bei durchaus böigen Windverhältnissen statt. Die Aeroposition war auch im Seitenwind unter Wettkampfbelastung immer einwandfrei fahrbar.

Spannend war natürlich die Frage nach dem Bremsverhalten. Für das Bremsen unter trockenen Bedingungen können wir eine glatte Eins vergeben. Das Bremsverhalten auf den mitgelieferten Swissstop Bremsbelägen fühlte sich wie auf normalen Alufelgen an. Vom oftmals bei Carbonfelgen bekannten Ruckeln keine Spur. Zum "Pfeifen" fingen die die schwarzen DT Swiss Wheels erst unter wirklich heftigen und langen Bremsattacken, zum Beispiel auf der Abfahrt vom doch sehr kurvigen Umbrail Pass oder auf der Kaunertaler Gletscherstraße an.  Bei Nässe sieht es dann leider etwas anders aus. Hier sind auch die DT Swiss ARC DICUT 1100 Laufräder nicht vor dem typischen Carbonfelgen-Bremsgefühl -  es bremst erstmal nicht wirklich gut und dann plötzlich relativ heftig" gefeit. Hier hilf aber etwas Übung auf der nassen Straße, um das Gefühl für den richtigen Bremspunkt zu entwickeln.

 Test im Hochgebirge: Die DT Swiss ARC 1100 DICUT 48 zum Kaunertaler Gletscher hoch gewuchtet 

 

Die Klingel im Freilauf

 

Kommen wir zum Sound, der bei Triathleten durchaus ähnlich wichtig sein kann wie der Auspuff-Sound bei Golf GTI-Fahrern. Hier sind die ARC 1100 DICUT, solange die Beine kreisen, extrem dezent. Die bauchigen Felgen sorgen nur für ein leichtes Summen. Komplett anders sieht es aus, wenn die Beine hängen. Der hauseigene Ratchet System 36 T Freilauf sorgt für ein äußerst grelles und auch lautes Freilauf-Rattern. Das muss man mögen, ersetzt aber definitiv eine Klingel bei Trainingsfahrten auf dem Radweg. Selbst im Gegenwind sorgt ein kurzes "Beine hängenlassen" sehr schnell für freie Fahrt. Als durchaus stramm stellte sich die Reifenmontage der Conti Grand Prix 4000 S II am Hinterrad heraus. Hier war definitiv kräftiger Einsatz der Mantelheber gefragt. Eingezwickte defekte Schläuche gab es unter Werkstattbedingungen aber nicht zu verzeichnen, unter Wettkampfstress könnte ein Hinterrad-Plattfuß aber bei diesem Reifensetup durchaus zur Herausforderung werden.

Mit dem Conti Grand Prix 4000 S II soll das "Stall-Verhalten" der ARC 1100 DICUT 48  besonders gut sein - allerdings geht der Reifen etwas streng auf das Hinterrad

 

Unser Fazit:

 

Die DT Swiss ARC 1100 DICUT 48 haben uns im Praxistest  durchgehend überzeugt. Egal ob in Zeitfahrmanier über flache Kurse zu brettern, oder im Hochgebirge über Pässe der Hors Categorie zu klettern und sich von diesen mit Höchstgeschwindigkeit ins Tal zu stürzen. Das Fahrgefühl war zu jeder Zeit und unter allen Bedingungen absolut stabil und sicher. Besonders gut hat das Bremsverhalten unter trockenen Bedingungen gefallen. Optisch sind die Laufräder sehr dezent gehalten und so absolut variabel und zeitlos einsetzbar.  Preislich bewegt sich DT Swiss mit 2.388 EUR empfohlenen VK-Preis im Norm-Bereich für hochwertige Carbonlaufräder und bietet dafür wirklich äußerst viel Performance. Der schrille Freilaufton ist gewöhnungsbedürftig, ermutigt einen aber auch immer wieder, die Beine nicht hängen zu lassen. Ein Aerolaufradsatz ist ja schließlich nicht zum rumrollen gedacht. 

Technische Details

Hersteller DT Swiss
Modell ARC 1100 DICUT 48
empf. VK Preis in Euro 2.388 €
Gewicht Vorderrad 678 g
Gewicht Hinterrad 844 g
Speichen vorne 20 (radial), hinten 24 (radial, bzw. Zahnkranzseite 2-fach gekreuzt)
Freilauf DT Swiss Ratchet System 36 T - Shimano 11 Road
Felgenbreite Bremsflanke 25 mm
Felgenbreite innen (Maul) 17 mm
Felgenhöhe 48 mm (VR), 48 mm (HR)
max. Systemgewicht 100 kg
Garantie 24 Monate, Angebot Crash-Replacement
Website www.dtswiss.com

Bewertung

Preis/Leistungsverhältnis- +
Verarbeitung- +
Rundlauf- +
Bremsverhalten- +
Gewicht- +
Fahr- und Lenkverhalten bei Seitenwind- +
Händler/Service-Netz- +