Starker Abschluss: DTU-Junioren holen EM-Bronze in der Mixedstaffel

von DTU/tri2b.com-Redaktion für tri2b.com | 18.06.2017 um 20:44
Die Junioren Mixed-Staffel der Deutschen Triathlon Union (DTU) hat bei der ETU Triathlon-Europameisterschaft in Kitzbühel die Bronzemedaille gewonnen. Bianca Bogen (Leipizg), Moritz Horn (Potsdam), Nina Eim (Itzehoe) und Tim Siepmann (Witten) sorgten in Tirol nach einem dramatischen Rennen für einen erfolgreichen Abschluss der Junioren-Europameisterschaft.

Bogen ging nach den 250 Meter Schwimmen zusammen mit der Österreicherin Therese Feuersinger als Erste auf die 5 Kilometer-Radstrecke. Beim 1,8 Kilometer-Lauf konnte sich Feuersinger jedoch ein paar Sekunden absetzen, so dass Bogen auf Platz zwei auf Moritz Horn wechselte. Durch die schnellste Schwimmzeit eroberte Horn die Führung zurück, die er durch eine überragende Leistung auf dem Rad und beim Laufen auf knapp eine Minute ausbaute, bevor er auf Nina Eim wechselte.

 

Schrecksekunde: Nina Eim stürzt auf der Radstrecke

 

Eim hielt zunächst diesen Vorsprung und ging 55 Sekunden vor der Ungarin Dorka Putnoczki auf die Radstrecke. Dort stürzte sie jedoch und verlor wertvolle Zeit. Kurz vor dem Wechsel zum Laufen musste Eim Putnoczki passieren lassen. Mit 17 Sekunden Rückstand schickte sie Tim Siepmann ins Rennen. Während vorne Ungarn der Goldmedaille ungefährdet entgegenlief, entwickelte sich zwischen Russland, Deutschland, Österreich und Großbritannien ein packendes Rennen um die Plätze zwei bis fünf. Durch einen starken Lauf sicherte Siepmann hinter Russland die Bronzemedaille.

 

Die Medaillenvorgabe geschafft

 

Moritz Horn freute sich sichtlich über die Medaille: „Ich bin sehr zufrieden. Ich war beim Radfahren stärker als erwartet und hatte dann sehr viel Vorsprung. Es war natürlich ein bisschen schade, dass Nina gestürzt ist, aber wir sind alle sehr stolz und trösten sie jetzt. Mit Bronze sind wir alle sehr zufrieden.“ „Im Mixed-Team-Relay war ich bisher immer besser als im Einzel und ich bin gespannt wie das bei den kommenden Olympischen Spielen aussehen wird“, fügte Horn hinzu.

Thomas Moeller, Leiter der Fachgruppe Triathlon am Institut für Angewandte Wissenschaft (IAT) in Leipzig, betreute heute die Mannschaft und zog folgendes Fazit: „Es ist alles wie geplant gelaufen. Wir hatten taktisch eine offensive Marschroute vorgegeben und wollten auf den ersten beiden Positionen Druck machen. Das hat auch überragend funktioniert. Dann ist Nina leider gestürzt, aber wir sind glücklich, dass es dann noch Bronze geworden ist. Die Zielstellung war eine Medaille, und die haben wir gewonnen.“

 

" ... das Beste was der Triathlonsport zu bieten hat"

 

„Ich bin super zufrieden über die großartige Leistung unserer Mannschaft“, sagte Ron Schmidt, DTU-Bundestrainer U23. „Das Rennen hat gezeigt, dass die Mixed-Staffel momentan das Beste ist, was der Triathlonsport zu bieten hat. So einen spannenden und attraktiven Rennverlauf sieht man auf keiner anderen Strecke. Wir können optimistisch in die Zukunft blicken.“  Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat erst am 9. Juni bekannt gegeben, dass die Mixed-Staffel als weitere Medaillenentscheidung im Triathlon in das Programm der Olympischen Spiele in Tokio 2020 aufgenommen wird


ANZEIGE