Julia Skala gelingt bei der Challenge Gdansk der erste Profisieg

von tri2b.com | 17.06.2024 um 10:03
Die Deutsche Julia Skala und der Pole Kacper Stepniak haben die Challenge Gdansk gewonnen. Skala siegte über die Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 km Laufen) am Ende deutlich vor den beiden Britinnen Rosie Weston und Hann Claire. Ebenfalls in Topform präsentierte sich der Bayreuther Finn Große-Freese, der mit Laufbestzeit hinter dem polnischen Sieger zu Rang zwei lief.

Bei den Männern war es von Anfang an ein enges Rennen. Ognjen Stojanovic (SRB) und Stepniak stiegen nach 23:29 min Kopf an Kopf aus dem Wasser, dicht gefolgt von Svensson (SWE). Nach der ersten Runde übernahm Stepniak schnell das Kommando auf dem Rad und setzte sich mit 400 Metern Vorsprung von Svensson, Stojanovic und Kurt McDonald (AUS) ab, der als Vierter aus dem Wasser gestiegen war. Als sie jedoch zum ersten Mal aus dem Tunnel kamen, hatten Svensson und McDonald den Rückstand bereits aufgeholt und Stojanovic abgehängt. Diese drei hielten ihre Positionen für den Rest der Radstrecke, wobei sie gemäß der 20-Meter-Drafting-Regel der Challenge Family, die von Race Ranger kontrolliert wurde, einhielten.

Finn Grosse-Freese mit bester Laufzeit auf Rang zwei

 Auf den letzten 15 km der Radstrecke attackierte Svensson und übernahm die Führung von Stepniak. Dahinter wechselten der Bayreuther Finn Große-Freese und Stojanovic mit knapp drei Minuten in die Lauschuhe. Anschließend setzte sich Stepniak auf der Laufstrecke wieder an die Spitze des Feldes und baute seinen Vorsprung weiter aus, um in 3:40:28 Stunden zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen. Dahinter holte Große-Freese den Schweden Jesper Svensson in der Schlussphase ein und wurde 3:42:46 starker Zweiter.

Enges Frauenrennen – bis Julia Skala den Laufturbo zündet

Das Rennen der Frauen war hart umkämpft, und die ersten fünf Athletinnen lagen während des gesamten Rennens eng beieinander. Nach dem Schwimmen führte Maaike Vooren (NED) das Feld an, gefolgt von den beiden Britinnen Rosie Weston und Claire Hann, die nur ein paar Sekunden zurücklag. Als es auf das Rad ging, wurde Westons anfängliche Führung von Vooren übernommen, eine Position, die sie bis zu den letzten 20 km hielt, als Hann die Führung übernahm, während Weston mit ein paar Sekunden Rückstand auf Platz drei blieb. Die ersten fünf Frauen kamen alle innerhalb von 40 Sekunden nacheinander in die T2.

Hann und Weston führten das Rennen zunächst an, bevor Julia Skala den ihren Laufturbo zündete und an der 5 km-Marke die Führung übernahm. Ihre Führung baute die 29-Jährige bis ins Ziel noch auf über vier Minuten aus. Die aus Bayern stammende Skala feierte in 4:18:45 Stunden ihren ersten Profisieg. Rosie Weston und Hann Claire komplettierten das Podium.

"Es war ein toller Tag da draußen, ich bin sehr glücklich", erklärte Julia Skala nach dem Rennen. "Ich bin ein sehr schlechter Schwimmer, aber ich denke, es war eine meiner besten Schwimmzeiten, nicht schnell, aber gut für mich. Auf dem Rad war es mein erstes Mal mit Race Ranger, die Bedingungen waren großartig und meine Beine auch!"


ANZEIGE