Asics Metaspeed Sky

von tri2b.com | 24.04.2021 um 22:17
Die Olympischen Spiele in Tokio stehen ein zweites Mal vor der Tür und Asics lässt es sich bei seinem Heimspiel nicht nehmen, seinen Sportlern eine neue Waffe für die Medaillenjagd unter die Füße zu schnallen. Strenggenommen müsste man eigentlich sogar von zwei Waffen sprechen, da Asics neben dem Metaspeed Sky auch noch den Metaspeed Edge ins Rennen schicken wird. Die Japaner wollen so als erster Laufschuhhersteller den Ansprüchen verschiedener Laufstile gerecht werden.

Der am 1. April 2021 gelaunchte Metaspeed Sky hat dabei bereits in den ersten Wochen für diverse Rekorde und persönliche Bestleistungen gesorgt, darunter der inoffizielle 5 km Straßenlauf-Weltrekord der britischen Triathletin Beth Potter.

Der Metaspeed Sky richtet sich dabei an Läufer*innen, die ihre Schrittlänge boosten wollen. Der Edge, welcher im Juni auf den Markt kommen soll, optimiert hingegen die Schrittfrequenz. Im Labor konnte die Laufökonomie durch den Metaspeed Sky um 3 % verbessert werden. Darüberhinaus wurde errechnet, dass die Läufer*innen so circa 1,2 % weniger Schritte während eines Marathons machen müssen. Erreicht werden soll dies durch die durchgängige Carbonplatte in der Mittelsohle, die im Rückfuß eine stattliche Höhe von 33 Millimeter (Männermodell) erreicht. Unter dem Vorfuß sind es 28 mm, was eine eher flache Sprengung von 5 mm ergibt. Unter und über der Carbonplatte ist die superleichte FF Blast Turbo-Schäumung verbaut, die beste Rückstellkräfte verspricht. Das Gewicht des Metaspeed Sky liegt trotz des volumigen Aufbaus direkt an der magischen 200 Gramm-Grenze.

 

Testfazit:

 

Asics landet mit dem Metaspeed Sky einen Volltreffer, zu diesem Fazit kamen unsere Tester übereinstimmend. Schon bei den ersten Schritten spürt man die hohen Rückstellkräfte sofort und der Schuh schiebt einen regelrecht anstrengungslos nach vorne. Die deutlich vorgeformte Rocker-Konstruktion unterstützt dabei das ungewohnt katapultartige Abrollverhalten. Dank der weichen Mittelsohle sind kleinere Steinchen oder Unebenheiten im Asphalt kaum zu spüren. Der softe Aufbau führt allerdings auch dazu, dass das Kurvenverhalten in engeren Kurven oder Wenden, wie sie im Triathlon öfters vorkommen, doch etwas wackelig ist. Die minimalistisch ausgelegte Außensohle greift auch bei nassen Verhältnissen sehr ordentlich. Im Fersenbereich könnte diese auch etwas großflächiger angebracht sein, um die wohl nicht allzu lange Lebensdauer etwas zu erhöhen. Trotzdem sollte der Metaspeed Sky aber mindestens so haltbar sein wie die Konkurrenz mit dem berühmten Swoosh.

Ob der Asics Metaspeed Sky bei den Olympischen Spielen in Tokyo zum Medaillensammler wird? - © tri2b.com

Der alles andere als günstige UVP von 250 EUR liegt ebenfalls etwas unter dem Preisniveau der Nike Carbon-Modelle und dürfte angesichts der schon gelieferten Bestzeiten ein zusätzliches Kaufargument darstellen. Was auf jeden Fall berücksichtigt werden sollte, ist die sportlich ausgelegte Passform. Es macht definitiv Sinn den Metaspeed Sky eine halbe Nummer größer als normal anzuprobieren. Bleibt noch die spannende Frage, ab welchem Leistungsniveau der Metaspeed Sky auch wirklich Sinn macht? Unsere Empfehlung: Die Läufer*innen sollten in der Vergangenheit auf jeden Fall bereits Wettkampferfahrung mit leichten Rennmodellen ohne Carbon-Platte gesammelt haben. Ist das der Fall, dann ist der Asics Metaspeed Sky definitiv unser Bestzeit-Kauftipp!   

Technische Details

HerstellerAsics
ModellMetaspeed Sky
KategorieRace-Carbon
empf. VK-Preis in Euro250,00
Gewicht203 g (Männer US 10)
Größen Männer US 6 - 13/ Frauen US 5 - 12
Sohlenaufbau Neutral, Carbonplatte
Passformnormale Weite
optimales Körpergewicht <75 km
Sprengung Männer 5 mm (Ferse 33 mm /Vorfuß 27 mm) /Frauen 5 mm (Ferse 31 mm /Vorfuß 26 mm)
Webwww.asics.com/de/

Bewertung

Abroll-/Abdruckverhalten - +
Dämpfung Vorfuß - +
Dämpfung Rückfuß - +
Grip Laufsohle - +
Triathlon-Einstieg - +
Barfuß-Komfort - +

Fotoserie: Asics Metaspeed Sky