Swiss Side Hadron 800+ im Praxisfahrtest

von Harald Eggebrecht für tri2b.com | 26.07.2015 um 13:29
Laufräder verändern am stärksten das Fahrverhalten und das Aussehen eines Triathlonrades beziehungsweise. Rennrades. Schnell sollen sie sein, sprich: gute bis sehr gute Aerodynamikwerte aufweisen, und dem Rad dazu optisch eine ganz individuelle Note verpassen. Der Schweizer Hersteller Swiss Side ist angetreten dies zu bieten, zu einem im Vergleich zu den Aerolaufrad-Premiummarken (wie z.B. Zipp oder Lightweight) fast konkurrenzlos günstigen Preis. Wir haben den Hadron 800+ Laufradsatz im Praxiseinsatz unter die Lupe genommen.

Swiss Side, deren Entwickler der Formel 1 entstammen, legen Wert ihre Testergebnisse sehr transparent offen zu legen.  Laut den eigenen Windkanalmessungen spart der Hadron 800+ Satz, die Vorderradfelge ist 80 mm hoch, die Hinterradfelge 85 mm hoch, bei einer Fahrgeschwindigkeit von 45 km/h 11,3 Watt im Vergleich zu einem klassischen Standardlaufrad ein. (bei 35 km/h 5,3 Watt). Hochgerechnet auf die 180 km lange Ironman Raddistanz entspricht dies rein rechnerisch einem Zeitvorteil von 7:20 min (45 km/h) bzw. 9:25 min (35 km/h)

Neben diesen guten Laborwerten, die für die etwas flacheren Hadron 625er auch schon in externen Windkanaltest (z.B. Tour-Magazin) bestätigt wurden, versprechen die Schweizer vor allem eine sehr gute Alltagstauglichkeit. Dafür ausschlaggebend ist vor allem die Alu-Bremsflanke, wobei diese auch zugleich den tragenden Teil des Laufrades darstellt. Die hohen, bauchigen Karbonflanken sind nur für die Aerodynamik verantwortlich. Diese Hybridbauweise kommt in der kompletten Hadron-Serie zum Einsatz.  Mit dieser Bauweise erzielen die Swiss-Side-Ingenieure zwar keine Gewichtsrekorde, was im Zeitfahreinsatz aber sowieso nur sehr geringen Einfluss auf die Leistung hat.

Das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis - bei 1.228 € liegt der Hadron 800+ - ist vor allem durch den Direktvertrieb über den hauseigenen Online-Shop möglich. Swiss Side hat aktuell angekündigt, Verkaufs- und Service Center einzurichten. Dort soll es dann einerseits möglich sein die Laufräder zu testen, zu kaufen und Reparaturen durchführen zu lassen. Derzeit bieten diesen Service in Deutschland Cylefix in Hamburg und in der Schweiz Tempo Sports an. Von daher wird für die allermeisten Interessenten weiterhin der Online-Bezug die erste Adresse sein. Ausgeliefert wird der Satz jeweils mit passenden Ventilverlängerungen, Ventilschlüssel, Freilaufdistanzring und Ersatzspeichen.

 

Praxistest: Unser Fazit

 

Wir sind die Hadron 800+ auf einem etwas älteren Principia TT28 gefahren. Als Reifen kamen Michelin Pro4 Service Course in 23 mm zum Einsatz. Mit diesem Setup rollten wir spürbar aerodynamisch optimiert durch unsere Testfahrten. Gerade bei höheren Geschwindigkeiten und leichten Seitenwindverhältnissen war ein deutlicher Segeleffekt zu spüren. Wobei hier auch die spannende Frage nach der Seitenwindanfälligkeit zu beantworten ist. Die 80 mm Felgenhöhe am Vorderrad macht sich bei stärkerem Seitenwind klar bemerkbar. Das höhere Laufradgewicht in Verbindung mit dem höheren Gewichts des Principias sorgte aber dafür, dass die Ausschläge mit etwas Gewöhnung gut bis sehr gut kontrollierbar waren. Die Bremsleistung und -dosierung war auf den Alubremsflanken zu jeder Zeit einwandfrei. Ebenso der Rundlauf. Der bauchige Felgenaufbau bieten einen großen Resonanzkörper und demensprechend deutlich wummernd fällt das Fahrgeräusch der Hadron 800+ aus. Leise von hinten anrollen geht mit den hohen Swiss Sides definitiv nicht. Für die gut 1.000 Euro ist das ein sehr interessanter Aerolaufradsatz, der vor allem auf flacheren, gut rollenden Radstrecken seine Stärken ausspielen kann. Eine Option ist zudem, da die Laufräder bei Swiss Side einzeln bestellt werden können, eine Kombination aus zum Beispiel der flacheren 625-Felge vorne und der 800+ am Hinterrad.  

 

Mehr Infos: www.swissside.com

Technische Details

Hersteller Swiss Side
Modell Hadron 800+
empf. VK Preis in Euro 1.228 €
Gewicht Vorderrad 847 g
Gewicht Hinterrad 1050 g
Speichen Sapim CX-Ray vorne 18 (radial), hinten 24 (Zahnkranzseite 2-fach gekreuzt)
Freilauf standardmäßig Shimano (8-11 fach kompatibel) Campagnolo auf Anfrage
Felgenbreite Bremsflanke 23 mm
Felgenbreite maximal 28 mm
max. Fahrergewicht 105 kg
Garantie zweijährige Herstellergarantie

Bewertung

Preis/Leistungsverhältnis- +
Verarbeitung- +
Rundlauf- +
Bremsverhalten- +
Gewicht- +
Fahr- und Lenkverhalten bei Seitenwind- +
Service-Netz (online bzw. im Aufbau)- +