Deutscher Doppelsieg durch Andreas Dreitz und Laura Philipp beim Ironman 70.3 Marbella

von Harald Eggebrecht für tri2b.com | 27.04.2019 um 12:29
Andreas Dreitz und Laura Philipp dominierten die zweite Auflage des Ironman 70.3 Marbella an der Costa del Sol in Südspanien. Dreitz siegte in 3:56:48 Stunden vor dem Briten Alistair Brownlee (4:01:00), der durch einen Materialdefekt früh seine Siegchancen einbüßte. Laura Philipp wiederholte über die 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen in 4:28:56 Stunden überlegen ihren Vorjahressieg.

Bereits beim Schwimmen am Levante Beach verschaffte sich Andi Dreitz eine hervorragende Ausgangsposition fürs Radfahren. Nur 45 Sekunden hinter dem Führenden Alistair Brownlee (22:31 min) hatte der Oberfranke wieder festen Boden unter den Füßen und ging als Elfter auf die mit 1.400 Höhenmetern durchaus anspruchsvollen 90 Radkilometer. Noch näher dran an Topfavorit Brownlee waren in der Wechselzone der Kölner Johann Ackermann und der spanische Mitfavorit Ivan Rana.

 

Brownlee verliert Führung wegen Helmdefekt

 

Wenig später war Brownlee dann plötzlich von der Bildfläche verschwunden. Der Brite soll beim Radstart Probleme mit seinem Radhelm gehabt haben und verlor deshalb früh den Anschluss an die Spitze. Die hatte so bereits nach wenigen Kilometern Andi Dreitz inne. Auf dem ersten längeren Anstieg blieben zunächst noch der Franzose Kevin Rundstadler und Domenico Passuello aus Italien in Schlagdistanz zu Dreitz. Auf dem Weg zum Wendepunkt bei Kilometer 48 vergrößerte sich dann der Vorsprung des Vorjahresdritten immer weiter.  Passuello und Rundstadler hatten fast vier Minuten Rückstand, Ackermann folgte als Vierter mit über fünf Minuten Abstand zu Dreitz.  Auf dem Rückweg in Richtung Marbella sollte der Vorsprung auf Portocolom-Sieger Passuello auf über sechseinhalb Minuten anwachsen.  Rundstadler lag beim Wechsel zehn Minuten zurück und hatte da bereits schon Brownlee im Nacken, der sich nach seinem anfänglichen Helm-Malheur wieder gefangen hatte und als Vierter in den Halbmarathon wechselte.

 

Dreitz läuft überlegen zum Sieg und zur Ironman 70.3 WM-Quali

 

Auf den zwei Wendepunktschleifen entlang der Strandpromenade konnte Dreitz nun von seinem Vorsprung zehren. Brownlee ließ erwartungsgemäß zunächst Rundstadler und dann auch noch Passuello hinter sich, ein Déjà-vu- Erlebnis musste Dreitz allerdings nicht mehr fürchten. Im Vorjahr musste er an gleicher Stelle die Führung noch auf den letzten Kilometern abgeben.  Andi Dreitz (3:58:48) lief mit 4:12 Minuten Vorsprung zum Sieg vor dem zweimaligen Olympiasieger Alistair Brownlee (4:01:00) und hat damit auch die Quali für die Ironman 70.3 in Nizza im September in der Tasche. Dahinter sicherte sich Domenico Passuello (4:03:40) Rang drei vor dem Belgier Kenneth Vandendriessche (4:05:21).

 

Laura Philipp eine Klasse besser

 

Die ersten eineinhalb Rennstunden gehörten in der Frauenkonkurrenz der Polin Malgorzata Otworowska. Mit über zwei Minuten Vorsprung vor Laura Philipp wechselte Otworowska, die früher schon einmal das Trikot des TV Buschhütten trug,  auf ihr Zeitfahrrad. Anfangs konnte die Polin ihren Vorsprung verteidigen, auf dem Weg in Richtung des Wendepunkts fuhr Philipp dann das Loch zur Spitze zu und lag an der Wende bereits mit über zwei Minuten in Führung. Die Titelverteidigerin vergrößerte die Lücke zu ihren Verfolgerinnen auf dem Rückweg weiter und ging mit fast fünf Minuten Vorsprung vor der nun zweitplatzierten Schweizerin Nina Derron auf die Laufstrecke. Otworowska verlor sogar sieben Minuten auf Philipp.

Der Halbmarathon wurde dann endgültig zur Laura Philipp-Show. Über zehn Minuten trennten die Heidelbergerin (Siegerzeit: 4:28:56) und die zweitplatzierte Nina Derron (4:39:13) im Ziel. Rang drei ging an Marta Bernardi (4:44:09) aus Italien, die nach Rang zwei im Vorjahr wieder aufs Podium lief.

ANZEIGE