Ironman 70.3: Sanders siegt in Los Cabos, von Berg in Buenos Aires

von René Penno für tri2b.com | 03.11.2019 um 20:53
Mexico und Argentinien waren am Wochenende Schauplätze zweier Ironman-70.3-Rennen. In Buenos Aires ging es um die South American Championship, etwas weniger glamourös war das Rennen in Los Cabos. Aber nicht weniger prominent besetzt.

Lionel Sanders nutzte den Ironman 70.3 Los Cabos, um die Enttäuschung vom Ironman Hawaii vergessen zu machen. In Mexico ließ der Kanadier nichts anbrennen und verschaffte sich schon auf dem Rad einen Vorsprung, den er im Halbmarathon von sechs auf zehn Minuten ausbaute. Nach 3:44:06 Stunden stand Lionel Sanders' Sieg fest, der Mexikaner Francisco Serrano und der Amerikaner Robbie Deckard folgten ihm aufs Podium.

Ganz entgegen ihrer Gewohnheiten stellte auch Mirinda Carfrae schon auf dem Rad die Weichen auf Sieg. Einzig ernsthafte Verfolgerin der Australierin war Ewa Komander. Die Polin aber büßte beim Laufen fast fünf Minuten ein. Nach 4:31:36 Stunden siegte Carfrae vor Komander und der Mexikanerin Adriana Carreno Cruz.

Ironman 70.3 Buenos Aires

 

In Argentinien dagegen kamen nach dem Radfahrenn noch drei Athleten für den Sieg infrage: Rodolphe von Berg kam kurz vor Pablo Dapena und Igor Amorelli in die Wechselzone. Im Halbmarathon musste Amorelli als Erster abreißen lassen. Dapena blieb zunächst noch in Reichweite, im Ziel trennten ihn über eine Minute von Rodolphe von Berg, der den Sieg souverän ins Ziel brachte.
Auch bei den Frauen ging der Sieg in die USA. Nach 4:07:16 Stunden setzte sich Chelsea Sodaro deutlich vor Pamella Oliveira aus Brasilien und der Kanadierin Tamara Jewett durch, die sich zehn Minuten hinter der Amerikanerin ein Duell um Platz zwei lieferten.

ANZEIGE