Ironman Malaysia: Diana Riesler gelingt die Titelverteidigung

von tri2b.com | 14.11.2015 um 11:01
Diana Riesler hat sich für ihr Kona-DNF eindrucksvoll revanchiert. Die gebürtige Merseburgerin siegte beim Ironman Malaysia in 9:37:06 Stunden und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr. Rang zwei ging an die Spanierin Gurutze Frades, Rang drei an die Schweizer Ironman-Ikone Natascha Badmann. Die Männerkonkurrenz entschied Mike Aigroz (8:52:02 Std.) aus der Schweiz für sich. Aigroz setzte sich mit dem minimalen Vorsprung von zehn Sekunden gegen den Schweden Frederik Croneborg durch. Der Brite Harry Wiltshire wurde Dritter.

Fünf Wochen ist es her, da musste Diana Riesler völlig entkräftet durch einen Virus den Ironman Hawaii schon beim Radfahren vorzeitig beenden. Heute war davon in Langkawi nichts mehr zu sehen. Diana Riesler legte mit einer überragenden Radzeit (5:02:37 Std.) schon auf den 180 Radkilometern den Grundstein für ihre Titelverteidigung. Nach 70 Kilometern hatte sie die Führung übernommen, nachdem zuvor die Schwimm-Tagesbeste Lucie Zelenkova das Feld angeführt hatte. Nur die Australiern Sarah Crowley konnte im Anschluss das Tempo von Riesler noch einigermaßen mitgehen. Trotzdem erreichte die Deutsche mit viereinhalb Minuten Vorsprung die zweite Wechselzone.

Im Marathon fiel Crowley dann zurück und aus den Podiumsplätzen heraus. Die Schwächephase nutze die Spanierin Frades, um sich mit der schnellsten Laufzeit aller Frauen noch bis auf Rang zwei nach vorne zu schieben. Dahinter lieferte die sechsmalige Ironman Hawaii-Siegerin Natascha Badmann wieder einmal ein ausgeglichenes Rennen ab und wurde dafür mit Rang drei belohnt. Von allem unbeeindruckt lief an der Spitze Diana Riesler sicher zum zweiten Ironman-Saisonsieg, nachdem sie im Mai schon auf Lanzarote triumphierte. Weitere deutsche Top Ten-Platzierungen gabe es für Katharina Grohmann (8.) und Angela Kühnlein (10.).

 

Guillaume erst weit enteilt - dann kämpfen Aigroz, Croneborg und Wiltshire um den Sieg

 

In der Männerkonkurrenz sah es bis zum Beginn des Marathons nach einem Sieg des Franzosen Romain Guillaume aus. Der Franzose kam mit der Spitze aus dem Wasser und fuhr dann der Konkurrenz auf und davon. Nach 4:39:14 Std. Fahrzeit stellte Guillaume mit über zehn Minuten Vorsprung vor den Verfolgern, die von Mike Aigroz angeführt wurden, sein Fahrrad ab. Danach ging bei dem Uplace-BMC Athleten gar nichts mehr. Die Verfolger schlossen schnell auf und überrannten den kleinen Franzosen, der erst nach 10:41:49 Std. das Ziel erreichen sollte. Um den Sieg entwickelt sich dann ein Dreikampf zwischen Aigroz, dem Schweden Croneborg und dem Briten Wiltshire. Der Schweizer Aigroz konnte sich dann auf den letzten Kilometern von seinen Mitstreitern lösen und zum Ironman Malaysia-Sieg laufen. Croneborg musste sich denkbar knapp geschlagen geben und wurde wie schon im Vorjahr Zweiter. Wiltshire behauptete Rang drei vor dem Italiener Alberto Casadei. Christian Brader wurde auf Rang sieben bester Deutscher. Der Allgäuer lag nach dem Radfahren noch in aussichtsreicher Position, konnte dann allerdings in seiner Paradedisziplin Laufen nichts mehr gegenüber den Podiumsplätzen gutmachen.

ANZEIGE