Siegerland-Cup Buschhütten: Sebastian Kienle gelingt dritter Sieg in Folge

von H. Eggebrecht für tri2b.com für tri2b.com | 09.05.2010 um 16:50
Sebastian Kienle vom Triteam Heuchelberg hat in überlegener Manier die 24. Auflage des prestigeträchtigen Triathlon in Buschhütten vor Andreas Böcherer und dem Niederländer Bas Diedersen gewonnen. Bei den Frauen setzte sich Daniela Sämmler aus Darmstadt durch ...

Der Titelhattrick ist perfekt. Sebastian Kienle vom Triteam Heuchelberg hat in überlegener Manier die 24. Auflage des Siegerland-Cup Triathlon in Buschhütten gewonnen und damit den dritten Sieg nach 2008 und 2009 errungen. Zweiter wurde nach 1000 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen Andreas Böcherer (Team Abu Dhabi Triathlon) vor dem Niederländer Bas Diedersen vom ausrichtenden EJOT Team TV Buschhütten. Bei den Frauen konnte sich erstmals die Darmstädterin Daniela Sämmler über einen Sieg beim prestigeträchtigen Triathlon-Saisonauftakt im Siegerland freuen. Auf den Rängen zwei und drei folgten Ina Reinders und Wenke Kujala. Am Ende trennten Sieger Sebastian Kienle (1:40:15 Stunden) und den zweitplatzierten Andreas Böcherer (1:42:55) mehr als zweieinhalb Minuten. Bei einem Rennen über die Kurzdistanz fast eine halbe Ewigkeit. Neben den nackten, deutlich für Kienle, sprechenden Zahlen, sah sich der Titelverteidiger im Vorfeld jedoch mit großen Zweifeln zu seiner derzeitigen Form konfrontiert. „Es war der komfortabelste Sieg, aber auch der härteste“, erklärte nach dem Zieleinlauf ein sichtlich erleichtert wirkender Kienle gegenüber tri2b.com. Er habe in der Vorbereitung auf die neue Saison umfangreicher und härter als bisher trainiert, die ersten Rennen liefen dann aber nicht so gut wie er es sich insgeheim erhofft hatte, gab der nun dreifache Buschhütten-Sieger weiter zu Protokoll. „Das Erfolgsgeheimnis war wohl, dass ich in Absprache mit meinem Trainer in dieser Woche im Training komplett rausgenommen habe.“ Beim Schwimmen im Buschhhüttener Freibad, das vom später siebtplatzierten Russen Ivan Vasiliev dominiert wurde, gelang es Kienle den Wasserschatten von Timo Bracht zu halten und den Rückstand zur Spitze nur auf eine gute Minute anwachsen zu lassen. Mit dieser Ausgangsposition ging es zur Aufholjagd auf die HTS-Schnellstraße, auf der insgesamt sechs Runden zu fahren waren. „Als ich in der zweiten Runde an der Spitze dran war, wusste ich, dass es mit dem Sieg heute klappen kann,“ schilderte Kienle die wohl entscheidende Rennsituation. Kienle zündet wieder den Rad-Turbo Was dann folgte war eindrucksvoll. Der 25-Jährige fuhr die zweite Hälfte der Radstrecke deutlich schneller und hatte schon beim Wechsel in die Laufschuhe einen mehr als komfortablen Vorsprung. Die 53:18 Minuten für die 40 windanfälligen Radkilometer sollten die klare Tagesbestzeit bleiben. Gerne hätte sich Kienle auch mit Michael Raelert gemessen, den er als die derzeitige „Benchmark“ in Rennen mit Windschattenverbot ansieht. Der Ironman 70.3-Weltmeister zog seinen Start jedoch kurzfristig wegen einer fiebrigen Erkältung zurück. Aus Kienles Verfolgergruppe hatte Andreas Böcherer am Ende die besten Beine und sicherte sich Rang zwei vor dem Niederländer Bas Diedersen, der damit bestplatzierter Athlet des EJOT Team Buschhütten wurde. Auf den Rängen vier und fünf folgten mit Andreas Raelert und Felix Schumann zwei weitere Siegerländer „Lokalmatadore“. Ironman Germany Sieger Timo Bracht reihte sich dahinter auf Platz sechs ein. Böcherer nahm neben Rang zwei noch einen Prestigeerfolg aus dem Siegerland mit: „Mir war es wichtig im Hinblick auf den Ironman in Frankfurt heute hier vor Timo Bracht und Andreas Raelert gewesen zu sein“. Daniela Sämmler macht Premierensieg beim Laufen perfekt Ein ganz neues Gesicht als Buschhütten-Siegerin gab es mit Daniela Sämmler. Die Athletin des StartNet Team DSW Darmstadt erkämpfte sich den Titel mit der besten Laufzeit des Tages. In 39:15 Minuten blieb Sämmler als einige Frau unter der 40-Minutenmarke und machte schnell die 40 Sekunden Rückstand zur bis dato führenden Ina Reinders wett. „Ich wollte heute aufs Treppchen. Auf dem Rad war das Gefühl allerdings noch nicht so gut. Erst auf der Laufstrecke merkte ich, dass ich das heute schaffen kann“, beschrieb die Vorjahresvierte ihren Überraschungscoup. Bis ins Ziel lief Sämmler (1:59:17) sogar noch über eine Minute Vorsprung heraus. Reinders (2:00:28; Team Triathlon Abu Dhabi), von 2001 bis 2008 insgesamt fünfmal in Buschhütten erfolgreich, konnte Rang zwei sicher behaupten. Wenke Kujala (2:01:04, Team Erdinger Alkoholfrei) war nach dem Radfahren noch in Schlagweite zu Sämmler, verlor dann aber den Kontakt zur Spitze. Die Hilpoltsteinerin durfte sich aber bei ihrer Premiere über Rang drei und eine Podestplatzierung freuen. Die Plätze vier und fünf gingen an Mignon Vatlach, (SC Plüderhausen) und Susan Dietrich (StartNet Team DSW 1912 Darmstadt). Die Vorjahressiegerin und hoch gehandelte Topfavoritin Anne Haug aus Erlangen verzichtete kurzfristig wegen einer Fersenverletzung auf einen Start.