Ultratriathlon: Die Rekordmarken fielen beim Swissultra in Buchs

von tri2b.com | 03.09.2019 um 12:18
Nach drei Wochen Wettkampf ist die vierte Ausgabe des Swissultra Triathlons Geschichte. Der Österreicher Norberert Lüftenegger hat dabei einen neuen Weltrekord über die 20-fache Ironman-Distanz aufgestellt, die Bernerin Eva Hürlimann über die zehnfache. Als erster Rollstuhlsportler hat Walter Eberle aus Schaan (FL) den Deca Ultratriathlon gefinisht.

Zwanzig Tage in Folge haben die Ultratriathleten in Buchs im Rheintal ihre Runden gedreht. Jeden Tag standen dieselben Disziplinen auf dem Programm: Frühmorgens 3,8 Kilometer schwimmen im Freibad, danach 180 Kilometer Radfahren in einer 9-Kilometer-Schlaufe und zum Abschluss noch ein Marathon. Dies für fünf, zehn oder gar 20 Tage in Folge. Von insgesamt 29 angemeldeten Athleten sind am Ende 18 ins Ziel gekommen. Darunter Daniel Meier als einziger Schweizer in der Königsdisziplin: Der Winterthurer hat den Double Deca gefinisht, also 20 Tage am Stück durchgehalten. Damit hat er diese Distanz als einziger Ultratriathlet weltweit schon zum dritten Mal erfolgreich gefinisht; einmal hat er sogar 21 Ironman-Distanzen in Folge absolviert. Mit einer Gesamtzeit von 264:51:29 Stunden unterbot Meier seinen bisherigen Schweizer Rekord von 2016 (275:29:54 Stunden) um über zehn Stunden. "Die ersten sieben Tage waren wirklich hart", sagt der 46-Jährige. Er sei aber bewusst langsam gestartet: "Ich bin froh, dass es mir gelungen ist, mich auf mein Rennen zu konzentrieren und mich nicht vom Tempo der Mitstreiter anstecken zu lassen. Meine Erfahrung half mir, auf meinen Körper zu hören und ihn gut zu pflegen. So konnte ich nach dem ersten Drittel mein Tempo sogar steigern."

 

Sechs Athleten kamen beim Double Deca ins Ziel

 

Zusammen mit Meier schafften fünf weitere Athleten den Double Deca. Ebenso viele mussten aufgeben. Weltweit gibt es erst zehn Double-Deca-Finisher überhaupt: Der Wettkampf wurde erst zum zweiten Mal ausgetragen; die erste Ausgabe fand 2016 ebenfalls in Buchs statt. Der damalige Weltrekord wurde nun geknackt: Mit einer Gesamtzeit von 241:46:45 Stunden siegte der Österreicher Norbert Lüftenegger souverän und unterbot den bisherigen Rekord des Briten David Clamp (252:21:16) um über zehn Stunden. 

 

Erstmals finisht ein Paratriathlet einen Deca Ultratriathlon

 

Weltrekord für Bernerin  Einen zweiten Weltrekord stellte die Bernerin Eva Hürlimann über die zehnfache Ironman-Distanz auf. Für den sogenannten Deca Ultratriathlon benötigte die 36-Jährige aus Hasle bei Burgdorf im Schnitt knapp 14 Stunden pro Tag, total 138:21:02 Stunden. Damit unterbot Hürlimann den bisherigen Weltrekord der Österreicherin Alexandra Meixner (149:40:08) um über zehn Stunden. Eine Riesenleistung hat auch der Rollstuhlsportler Walter Eberle aus Schaan in Liechtenstein erbracht – auch er hat den Deca Ultratriathlon erfolgreich absolviert und damit seinen eigenen Rekord von 2017 verdoppelt. Als erster Handicap-Sportler überhaupt schaffte er zehn Ironman-Distanzen am Stück; schwamm alleine mit der Kraft seiner Arme, kurbelte die 180 Radkilometer mit dem Handbike und fuhr die Marathondistanz mit dem Rennrollstuhl. Insgesamt benötigte Eberle rund 137 Stunden (137:03:24). "Einfach der Wahnsinn», strahlte Eberle im Ziel, umringt von zahlreichen Ultratriathleten, Fans und Freunden aus dem Rollstuhlsport. "Mein Ziel war es, mindestens sechs Tage lang durchzuhalten und damit meinen eigenen Rekord zu brechen. Alles andere war für mich Zugabe", sagt der 57-Jährige. "Ich hatte zum Glück keine großen Beschwerden und bin nun überglücklich, dass ich tatsächlich alle zehn Tage überstanden habe."  

Die Organisatoren zeigen sich zufrieden mit dem Rennverlauf: «Wir sind ohne Unfälle und ohne Rennunterbrüche durchgekommen, das ist nicht selbstverständlich», sagt OK-Präsident Jeff Lüscher. Das sechsköpfige Organisationteam war in Schichten täglich bis zu 20 Stunden im Einsatz, unterstützt von zahlreichen Freiwilligen von Swiss Volunteers. "Drei Wochen Wettkampf sind eine intensive Zeit für alle Teilnehmer, Betreuer und Helfer – umso schöner sind dann die Emotionen bei den Zieleinläufen am letzten Tag, die für alle Strapazen entschädigen." Die Emotionen waren auch an der Siegerehrung am Sonntag spürbar, wo nebst den Athleten auch die persönlichen Supporter und Unterstützer geehrt wurden. 

 

Neue Pläne für 2020 : 10-facher Ultra am Stück

 

Am Schluss gaben die Organisatoren ihre Pläne für den Swissultra 2020 preis: Im nächsten Jahr wird in Buchs ein Deca und ein Quintuple Ultratriathlon angeboten, und zwar nebst der Tagesvariante auch im Modus «Continuous», bei dem alle Distanzen am Stück absolviert werden. Für den Deca Continous bedeutet das: 38 Kilometer schwimmen, 1800 Kilometer Radfahren und 422 Kilometer laufen. "Wir haben schon zahlreiche Anfragen von Athleten erhalten, die gerne wieder einen Deca Continuous bei uns machen würden», sagt OK-Präsident Jeff Lüscher. Schon dieses Jahr seien über drei Viertel der Athleten "Wiederholungstäter" gewesen.

ANZEIGE