Super League Triathlon: Murray siegt erneut, Mola rückt nach vorne

von tri2b.com | 18.03.2017 um 15:42
Der Südafrikaner Richard Murray ist auch am zweiten Tag der bestimmende Athlet bei der Premiere der Super League Triathlon auf Hamilton Island (Australien). Murray siegte beim "Equalizer", einem Triathlon mit Jagdstart (300 m Schwimmen, 2 km Laufen, 300 m Schwimmen , 6 km Laufen und 2 km Laufen), in 33:17 min. mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem Australier Jack Birthwhistle (33:23 min.). Der Spanier Mario Mola (33:24 min.) folgte direkt dahinter als Dritter und macht dadurch auch in der Gesamtwertung einen Sprung nach vorne.

Zunächst stand am zweiten Wettkampftag bereits um 6 Uhr morgens ein Einzelzeitfahren über 6 Kilometer auf dem Programm . Gestartet wurde am Hamilton Island Airport, wobei es die finalen 1,4 Kilometer in sich hatten. Der One Tree Hill stellte sich mit 121 Höhenmetern und einer Maximalsteigung von 24,4 Prozent in den Weg.  US-Boy Cameron Dye legte hier in 9:40 min. die Tagesbestzeit vor, wodurch er am Nachmittag auch als Erster in den "Equalizer" starten durfte. Ähnlich schnell waren auch die beiden Aussies Jake Birthwhistle (9:42 min.) und Ryan Fisher (9:43 min.) unterwegs. Richard Murray fuhr exakt 10 Minuten und ging so mit 20 Sekunden Rückstand zu Leader Dye in den Jagdstart-Triathlon.

Dye musste hier schon beim ersten Schwimmen seine Führung an Birthwhistle und  Fisher abgeben. Murray hing  noch etwas zurück, als es zum zweiten Mal ins Wasser ging. Hier sorgte dann der Russe Igor Polyanskiy für mächtig Tempo und eine große Lücke zu den Verfolgern tat sich auf.  Das hohe Tempo führte auch dazu, dass die am  Ende des Feldes platzierten Brent McMahon, Terenzo Bozzone und Siggy Ragnarsson nach dem  zweiten Schwimmen aus dem Rennen genommen wurden.

 

Richard Murrays Laufperformance macht den Unterschied

 

Auf dem Rad ging es dann wie schon am ersten Wettkampftag in jeder Runde über den Mango Tree Hill. Zunächst sorgte Ryan Bailie, Dritter nach dem ersten Tag,   zusammen mit Javier Gomez in der zweiten Runde für eine Attacke.  In Runde fünf drückten dann Bailie und Birthwhistle aufs Tempo und nahmen so 10 Sekunden Vorsprung mit auf die finalen zwei Laufkilometer. Murray folgte als Dritter, hatte dann aber schnell die Lücke zu den Führenden geschlossen. Bei seinem unwiderstehlichen Angriff hatten die Konkurrenten keine Chance und gleich ein ganzes Pack an Athleten konnte der Südafrikaner bei seinem Sieglauf sogar noch überrunden.

Vor dem Abschlusstag führt Murray mit der Idealpunktzahl von 40 Punkten.  Zweiter ist nun Mario Mola (31 Pkt), knapp vor Richard Varga (30 Pkt.). Die rote Laterne hatte auch am zweiten Tag wiederum der Brite Alistar Brownlee inne, der knapp drei Minuten auf die Siegerzeit verlor. 


ANZEIGE