MavicTri Helium im Langzeittest

Philipp Görgen für tri2b.com am 10.10.2012 - 00:24 Uhr
Ein Triathlon Rad Schuh wird meist nur im Rennen und einigen wenigen Trainingseinheiten bewegt. Für die tägliche Ausfahrt greift man dann meist auf einen rennradspezifischen Schuh zurück. Da liegt es nahe, dass man auch mal zwei Modelle des gleichen Herstellers nutzt. Wir haben für euch einmal den „Tri Helium“ und den „Huez“ aus dem Hause Mavic genauer unter die Lupe genommen. Ein Jahr lang haben wir beide Schuhe intensiv im Training und Rennen getestet. Eines vorneweg: ob 6 Stunden-Trainingsfahrt, Koppeleinheit oder Langdistanz und Sprint - die beiden Topmodelle der Franzosen haben uns nie im Stich gelassen. Über 10000 km haben wir so insgesamt mit beiden Modellen zurück gelegt.

Den richtigen Wettkampf Schuh zu finden ist für viele Athleten oft über Jahre hinweg eine zusätzliche Herausforderung. Denn einen Schuh kann man zwar im Geschäft anprobieren, aber ob er wirklich passt, weiß man erst nach einigen Trainingseinheiten und den ersten Rennen.

Wie sein Geschwister Schuh Huez kommt auch der Tri Helium in leuchtendem Gelb daher und sorgt so auf jedem Wettkampf Foto für einen Blickfang. Damit ist auch er leider etwas anfällig für Verschmutzungen, allerdings lässt sich die Triathlon Variante ebenfalls sehr gut mit Wasser und Waschmittel reinigen.

Mit 240 Gramm ist der Tri Helium eine Ansage an die Konkurrenz. Erstaunlich: der Schuh ist keineswegs spartanisch, sondern erzeugt ein super bequemes Gefühl an den Füssen. Dabei ist er trotzdem extrem direkt und vermittelt dem Fahrer in allen Situationen perfekte Antriebskontrolle und absolutes Race-Feeling. Die Belüftung ist optimal - auch wenn es sehr heiß war, blieben die Füße in Verbindung mit dem obligatorischen Puder trocken.

Beim Aufbau setzt Mavic auf eine klassische Konstruktion mit nach innen schließendem Hauptverschluss über dem Spann und nach außen schließendem kleinen Verschluss über dem Vorfuß, beide mit Klett Technik. Damit lässt sich der Fuß sehr gut fixieren, der Verstellbereich ist ausreichend groß. Für einen schnellen Einstieg nach dem Schwimmen verfügt der Tri Helium über eine solide und funktionale Arretierung des Hauptverschlusses in geöffneter Position und die obligatorische Schlaufe an der Fersenkappe. Ein weiteres Detail ist die Klettverbindung der bequemen und recht stabilen Einlegesohle mit der Innensohle. Ein zeitraubendes Verrutschen der Sohle wird dadurch verhindert.

Die Karbon Sohle ist über alle Zweifel erhaben. Wir sind den Schuh mit dem Look Keo-Pedal-System gefahren. Die Platten lassen sich einfach und exakt montieren, Mavic liefert sogar ein eigenes Schraubenset mit.

Fazit:

Der Mavic Tri Helium sitzt hervorragend und fährt sich sehr gut. Er wirkt qualitativ sehr hochwertig und verspricht so einen lange Lebens- bzw. Nutzungsdauer. Ob dies den hohen Preis rechtfertigt muss zwar jeder für sich entscheiden, in diesem Fall bekommt man jedenfalls etwas für sein Geld. Es ist selten, aber in diesem Fall müssen der Werbeaussage von der Mavic Homepage zustimmen: der Tri Helium ist der „ultimative Triathlon-Race-Schuh“!

Technische Details:
-Gewicht: 240 Gramm (Gr. 42 2/3) ohne Schuhplatte in Gr. 42 2/3
-UVP 300,- EUR
-verfügbare Größen: 36 - 47 1/3 Damen- bzw. Herrenmodell
Weiterführende Informationen:
Website von Mavic
1 2 3 4 5