Ironman Hamburg: Sämmler und Cunnama gewinnen Premiere

von René Penno für tri2b.com | 13.08.2017 um 16:45
Der Premierensieg geht nach Südafrika: Bei der ersten Austragung des Ironman Hamburg siegte nach 8:00:36 Stunden James Cunnama. Nach einer überragenden Vorstellung in allen drei Disziplinen verwies der Südafrikaner Horst Reichel (8:22:27) und Markus Fachbach (8:25:36) auf die Plätze zwei und drei. Der Sieg im Rennen der Frauen ging nach 9:07:49 Stunden an Daniela Sämmler.

James Cunnama hat den deutschen Triathleten einen Strich durch die Rechnung gemacht. In der Hansestadt war der Südafrikaner immer Herr der Lage, das zeigte sich schon beim Schwimmen. Der Spanier Carlos Lopez Diaz kam nach 47:38 Minuten als Erster aus der Alster, 1:22 Minuten dahinter folgten mit Horst Reichel und Alexander Schilling die ersten Deutschen. James Cunnama ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten, mit Markus Fachbach an der Fersen machte er sich auf zum Wechsel auf’s Rad.


Cunnama nicht zu stoppen


In der zweiten Disziplin formierte sich ein Quintett mit Cunnama, Lopez und dem deutschen Trio Reichel, Fachbach und Schilling. Nach 30 Kilometern hatten die ersten Verfolger, angeführt vom Österreicher Christian Birngruber, schon über fünf Minuten Rückstand. Die Lücke wurde noch größer, da sich nun an der Spitze etwas tat: Cunnama und Fachbach machten gemeinsame Sache und sprengten die Spitzengruppe. Schnell waren die beiden davongefahren, später konnte auch Fachbach das Tempo nicht mehr hochhalten und fiel zurück. Für James Cunnama war der Weg nun frei.

Bis auf zwölf Minuten baute er seinen Vorsprung auch Markus Fachbach aus, für den laufstarken Südafrikaner war das ein beruhigendes Polster. Mit der schnellsten Marathonzeit (2:40:58) war er ohnehin nicht mehr einzuholen, Cunnama brachte seinen Sieg sicher ins Ziel auf dem Rathausmarkt, spannend wurde es aber dahinter. Horst Reichel, der zusammen mit Alexander Schilling 15 Minuten hinter Cunnama in den Marathon ging, schüttelte zuerst Schilling ab, dann machte er sich auf die Verfolgung Fachbachs. Nach 32 Laufkilometern war Reichel dran und rannte gleich vorbei. Bis ins Ziel nahm Reichel Fachbach noch drei Minuten ab. Hinter Carlos Lopez Diaz wurde Alexander Schilling Fünfter.

Start-Ziel-Sieg


Für ihren zweiten Ironman-Sieg hatte sich Daniela Sämmler scheinbar etwas Besonderes einfallen lassen. Von Anfang war die Darmstädterin vorne dabei, nur beim Schwimmen ließ sie die Konkurrenz nahe an sich heran. Die Niederländerin Sandra Wassink-Hitzert, am Ende Sechste, kam nur drei Sekunden nach Sämmler aus dem Wasser, eine Chance hatte sie aber wie alle anderen auch nicht. 

Auf dem Rad legte Daniela Sämmler ein Tempo vor, dem keine andere Athletin folgen konnte. Als einzige Frau blieb sie unter fünf Stunden für die 180 Kilometer (4:55:24) - das war das Fundament für den Sieg. Fast 23 Minuten später stieg Eva Wutti vom Rad, die Siegerin des Ironman Austria konnte im Marathon lediglich ein wenig aufholen. Gefährlich wurde sie Daniela Sämmler nicht mehr. Die feierte in Hamburg ihren zweiten Ironman-Erfolg, Eva Wutti folgte mit großem Abstand (9:23:35) auf Rang zwei vor den beiden Deutschen Julia Ertmer (9:30:57) und Kristin Möller (9:39:43). Hinter Wassink-Hitzert wurde Verena Walter Siebte.

ANZEIGE