Peter Nowak: Goosebumps am Alii Drive trotz Ironman Hawaii Slot-Verzicht

von Peter Nowak für tri2b.com | 12.11.2019 um 11:46
Was für ein fantastisches Rennen! Was für ein fantastischer Tag in Kailua-Kona. Für mich war diesmal die Ironman World Championchip auf Hawaii ein ganz besonderes Erlebnis. Aber jetzt der Reihe nach: Als ich mich im vergangenem Jahr in Barcelona für den Ironman Hawaii 2019 qualifiziert hatte, war der Trip nach Kona schon gebucht. Für meine Frau und mich stand zuvor schon fest, dass wir unabhängig meiner Quali nach Big Island reisen werden und so hautnah beim Ironman dabei sein werden.

 Das Jahr 2018 verlief für mich sportlich und privat an sich sehr gut und trotzdem hat sich der Zieleinlauf in Barcelona trotz einer Topzeit und der direkten Quali nicht gut angefühlt. Wie aus heiterem Himmel war ich plötzlich überfordert. Mein Job, das Training, Familie und Freunde. Das alles war plötzlich zu viel geworden und somit habe ich mich ganz kurzfristig entschieden den Slot nicht anzunehmen und 2019 ein Triathlon Entlastungsjahr einzulegen. Was Stand heute gute Entscheidung gewesen ist.

 

Mittendrin statt nur dabei

 

Somit durfte ich meinen Trainer Harald bei der tri2b.com-Pressearbeit vor Ort in Kona unterstützen. Das war der absolute Knaller!! Vor dem Wettkampftag war ich mindestens so aufgeregt, wie vor meinen zwei bisherigen Kona-Teilnahmen in den Jahren 2014 und 2017.

 

Als Model im Energy Lab unterwegs

 

 Fotoshooting im Energy Lab - © Petko Beier

Vor Ort in Kona waren auch noch Nikos, Teamkollege im tri2b.com A|N Triathlonteam und sein Freund und Trainingskumpel Michael. Zusammen mit Fotograf Petko und Harald waren zum Start der Raceweek beim Fotoshooting im legendären Energy Lab. Petko hat uns 90 Minuten lang an mehreren Stationen durchs Energy Lab gejagt und aus allen nur erdenklichen  Perspektiven fotografiert. Ein irres Gefühl, ich habe mich kurzzeitig wie ein ganz großer Ironman-Hero gefühlt. Interessant war auch der Einblick wie viel Arbeit in einem wirklich gutem Bild steckt.

 

Frodos Siegesschrei bleibt in Erinnerung

 

Die Krönung der ganzen Geschichte war natürlich der Raceday. Ich habe es wirklich keine Sekunde lang bereut, dass ich die Quali nicht angenommen hatte. Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen, ganz ehrlich. Im Rennen selbst hätte ich nie so viel gegrinst.

Kurz vor dem Start ganz nah an den Profis dran zu sein, beim Start neben der Startkanone zu sitzen, während des Rennens im Presse das Radfahren zu verfolgen und im Marathon dem Alii Drive leidenden Pros zu fotografieren und anfeuern. Die Krönung war das Treiben an der Finishline. Den Siegeschrei von Frodo live zu hören erzeugt auch daheim auf dem Sofa immer noch Gänsehaut.Das Ganze hat natürlich auch so viel Spaß gemacht, weil das Team absolute Spitze war! Es hat einfach gepasst...Jungs, danke für den unvergesslichen Tag :-)

Peter, Nikos, Harald und Michael - die tri2b.com - Kona19-Crew (ohne Petko) - © tri2b.com

Und irgendwie ist es ein wenig verrückt. Hawaii kommt für mich aus vielen Gründen in den nächsten Jahren nicht in Frage. Und trotzdem ertappe ich mich wie ich schon mein nächstes Qualirennen und den Urlaub auf Hawaii plane :-) ...unglaublich, diese Insel lässt mich nicht los!

ANZEIGE