Xterra Maui: Elite-Titel an Akerson und Paterson, das Kona-Xterra-Double geht nach Deutschland

von Harald Eggebrecht für tri2b.com | 29.10.2018 um 11:00
Mit einem Überraschungssieger bei den Männern und dem Triumph der Topfavoritin endete die Xterra Crosstriathlon Weltmeisterschaft 2018 auf Maui. Rom Akerson (2:52:41 Std.) aus Costa Rica kam auf dem vom Regen aufgeweichten Boden am besten zurecht und triumphierte mit einer guten halben Minute Vorsprung vor dem Vorjahressieger Bradley Weiss (2:53:37) aus Südafrika und dem Neuseeländer Sam Osborne. In der Frauenkonkurrenz setzte sich die Schottin Lesley Paterson (3:29:07) in überlegener Manier durch und feierte ihren dritten Xterra WM-Titel nach 2011 und 2012. Der Sieg beim prestigeträchtigen "Double" aus Ironman Hawaii und Xterra Maui ging mit dem Sindelfinger Nico Seitter nach Deutschland.

Das Schwimmen vor dem D.T. Fleming Beach war gewissermaßen nur der WarmUp für einen extrem harten Xterra-Tag. Als erstes schwungen sich nach dem 1,5 km langen Schwimmauftakt Sam Osborne  und der Spanier Roger Serano (Tagesbestzeit: 20:48 min.) in den Sattel ihrer MTBs. Mit einer Minute Rückstand folgten ihnen Titelverteidiger Bradley Weiss, der dreimalige Sieger Ruben Ruzafa aus Spanien und der späteren Sieger Rom Akerson.

 

Ruzafa auf dem Bike der Beste

 

Auf dem Bike spielte dann Rufzafa seine Stärke einmal mehr aus. Nahezu unbeindruckt wühlte sich der Spanier durch den tiefen klebstoffartigen rotbraunem Matsch und setzte sich auf den langen kraftraubenden Anstiegen der West Maui Mountains von seinen Kontrahenten hab. Die Verfolger Weiss und Osborne hatten derweil Probleme mit ihren Bikes, da die Schaltungen durch den Schlamm nicht mehr funktionierten und notdürftiges Säubern angesagt war.

Ruzafa meisterte auch den Downhill zurück in die zweite Wechselzone vor dem Ritz Carlton Hotel und ging als Führender in den abschließenden Crosslauf. Allerdings fuhr auch Akerson einen sehr starken Downhill und wechselte nur mit einer Minute Rückstand zu Ruzafa in die Laufschuhe, Osborne folgte zweieinhalb Minuten dahinter, Weiss hatte drei Minuten Rückstand.

 

Akerson läßt Ruzafa stehen

 

Schon da war klar, dass der etwas schwächere Läufer Ruzafa wohl nicht für einen weiteren Xterra-Trimph in Frage kommt. Nach gut drei gelaufenen Kilometer war dann Akerson am Spanier vorbei, hatte aber nun Weiss in seinem Nacken hängen. Der 34-jährige Puertoricaner hielt aber mit voller Kraft dagegen und sicherte sich so seinen ersten Xterra WM-Titel vor Bradley Weiss und Sam Osborne, der Ruzafa noch vom Podium stoßen konnte. Mit Josiah Middaugh (USA) und Maurico Mendez (MEX) folgten die Maui-Sieger der Jahre 2015 und 2016 auf den Rängen 5 und 6.

Lesley Paterson mustte bei ihrem dritten Maui-Sieg nur anfangs der Mexikanerin Michelle Flipo den Vortritt lassen, die als Leaderin das Schwimmen beendet hatte. Nach knapp zehn gefahrenen MTB-Kilometern hatte Paterson ihren Rückstand wett gemacht und spielte nun auf dem dem tiefen Singletrails ihre Fahrtechnik und ihre Kraft perfekt aus. Dem klar besten Bikesplit ließ die Schottin auch noch die Tagesbestzeit beim Laufen folgen und siegte so mit über zehn Minuten Vorsprung vor Flipo (3:39:07) und der Neuseeländerin Lizzie Orchard (3:40:43). Carina Wasle aus Österreich wurde starke Sechste.

 

Agegroup WM-Titel für Rita Härteis, Hawaii-Double an Nico Seitter

 

In den Altersklassen gibt es auch eine deutsche Weltmeisterin zu feiern. Rita Härteis aus dem oberbayerischen Kochel am See triumphierte in der Agegroup W50-54 und durfte sich so zum zweiten Mal in ihrer Karriere über einen Xterra WM-Titel freuen. Ebenso einen deutschen Sieg gab es beim "Double" aus Ironman Hawaii und Xterra Maui. Der Sindelfinger Nico Seitter (Ironman: 9:09:22/Xterra:3:41:35 = 12:50:57)  machte beim Xterra seinen Rückstand auf den nach dem Ironman Hawaii noch vor ihm platzierten Brasilianer Jose Graca (Ironman: 8:58:58/Xterra: 4:07:15 = 13:06:13) wett. Seitter durfte sich zudem über Rang zwei in der Agegroup M25-29 freuen.

ANZEIGE