Triathlon-Regeln: Wann darf mit Neoprenanzug geschwommen werden?

von tri2b.com | 09.06.2018 um 16:46
Darf mit Wetsuit oder muss ohne geschwommen werden? Eine spannende Fragestellung die sich immer wieder stellt. Vor den ganz großen Rennen, wie Ironman oder Challenge, aber ebenso bei den vielen regionalen Triathlonveranstaltungen. Das Regelwerk der Verbände wurde in den letzten Jahre hierzu mehrmals angepasst und die Verwendung des Neos etwas eingeschränkt, denn schließlich sollen die Wetsuits laut Regelwerk vor allem wegen des Kälteschutzes zum Einsatz kommen. (Stand 01.05.2017).

Ausgangsbasis für die nationalen Regelwerke, wie beispielsweise die Sportordnung der Deutschen Triathlon Union (DTU), ist das Regelwerk der Internationalen Triathlon Union (ITU). Die weltweiten Ironman Rennen der World Triathlon Corporation (WTC) haben wiederum ein eigenes Regelwerk, dass gerade bei den Regeln vom Wetsuit-Einsatz etwas abweicht.  

!!!Für die Saison 2017 wurden die Grenzen hinsichtlich Neo erlaubt/nicht erlaubt  in den jeweiligen Regelwerken identisch angepasst. 

 

Zum besseren Überblick sind hier die Regelwerke zum Wetsuit-Einsatz von ITU, DTU und WTC gegenüber gestellt:

 

In allen Regelwerken: gilt:
Der Triathlon-Neoprenanzug darf aus maximal 5 mm dickem Neopren gefertigt sein. Der Anzug darf dabei auf bis zu drei Einzelteilen bestehen. und zwar Ober- und Unterteil, sowie eine Neoprenhaube/Gesichtsmaske.  (Neoprenüberschuhe etc. sind im Wettkampf nicht erlaubt). 

 

 ITU-Regeln: Wetsuit beim Schwimmen erlaubt bis :

 

Altersklassen:

  • Schwimmdistanz bis 1.500 m = 21,9  ºC Wassertemperatur
  • Schwimmdistanz über 1.500 m  =  24,5 ºC Wassertemperatur

Elite/U23/Junioren, Jugend:

  • Schwimmdistanz bis 1.500 m = 19,9  ºC Wassertemperatur
  • Schwimmdistanz über 1.500 m  =  21,9 ºC Wassertemperatur

Generell:

  • unter 15,9  ºC Wassertemperatur besteht lt. ITU-Reglement Neo-Pflicht
  • unter 12  ºC Wassertemperatur kein Schwimmen erlaubt
  • 12,9 - 12 ºC max. 750 m
  • 13,9 - 13 ºC max. 1.500 m
  • 14,9 - 14 ºC max. 3.000 m

 

DTU-Regeln: Wetsuit beim Schwimmen erlaubt bis:

 

Altersklassen:

  • Schwimmdistanz bis 1.500 m (Olympische Distanz) = 21,9 ºC Wassertemperatur
  • Schwimmdistanz bis 4.000 m (Mittel- und Langdistanz) = 24,5 ºC Wassertemperatur

Elite:

  • Schwimmdistanz bis 1.500 m (Olympische Distanz) = 19,9  ºC Wassertemperatur

Generell:

  • unter 14  ºC Wassertemperatur kein Schwimmen erlaubt
  • Veranstalter, die dem DTU-Regelwerk unterliegen, können in der Ausschreibung eine Wetsuit-Pflicht  unter einer bestimmten Wassertemperatur vorschreiben

 

WTC (Ironman) -Regeln: Wetsuit beim Schwimmen erlaubt bis

 

Altersklassen:

  • unabhängig von der Schwimmdistanz bis 24,5  ºC Wassertemperatur

Elite/Profis:

  • unabhängig von der Schwimmdistanz bis 21,9  ºC Wassertemperatur
  • unter 16 ºC Wassertemperatur besteht lt. WTC-Reglement Neo-Pflicht


______________________________________________________________________________

Wassertemperatur - wie wird lt. Reglement gemessen?
Das Kampfgericht misst in einer Wassertiefe von 60 cm im Bereich des Schwimmkurses. Die Bekanntgabe muss bis 1 Stunde vor dem Start erfolgen.

In der Praxis wird die Entscheidung Wetsuit „Ja oder Nein“ bei den größeren Veranstaltungen meist schon am Vortag bei Startnummernausgabe, bzw. Wettkampfbesprechung bekannt gegeben. 

Unabhängig von der tatsächlich vorliegenden Wassertemperatur kann das Kampfgericht in bestimmten Situationen vom Regelwerk abweichen (Beispiel: Die Wassertemperatur liegt noch knapp im Bereich "Wetsuit erlaubt",  die Außentemperatur ist aber extrem hoch (z.B. Startzeit mittags). Aufgrund von Überhitzungsgefahr könnte dann trotzdem ein Wetsuit-Verbot ausgesprochen werden.

 

Mehr Informationen:

>> ITU Competition Rules 2018 ...

>> DTU Sportordnung 2018 ...

>> WTC/Ironman Competition Rules 2018 ...

Stand Juni 2018/Angaben ohne Gewähr