Brooks Ghost 7

von tri2b.com | 18.04.2015 um 00:33
Der Ghost von Brooks trifft den Geist von Millionen von Läufern, so ist auf der Website von Brooks zu lesen. Dafür gesorgt haben könnte die Mittelsohle aus BioMoGo DNA, welche sich an den individuellen Laufstil jedes Trägers anpassen soll, sowie das hufeisenförmige Crash Pad, mit dem ein gleichmäßigerer Abrollvorgang eingeleitet werden soll. War der Ghost in den Erstauflagen eher noch ein Lightweight-Trainer, so ist er aktuell als klassischer neutraler Trainingsschuh einzuordnen.
Unser Fazit:

Unsere Testläufer bestätigten den breiten Einsatzbereich des Ghost übereinstimmend, so dass man gut und gerne vom "VW-Golf" der Laufschuhe sprechen kann. Die Stärken des Brooks Ghost 7 sind ganz klar der Komfort und der stabile Aufbau, was zwangsweise etwas zu Lasten der Dynamik geht. Als neutraler Schuh eignet er sich zudem bestens für Einlagenträger. Ideal für eher ruhige und längere Läufe.

Technische Details

HerstellerBrooks
ModellGhost 7
KategorieTraining
empf. VK-Preis in Euro129,95
Gewicht310 g (Männer US 9,5) / 251 g (Frauen US 7)
GrößenMänner US7–13, 14,15 / Frauen US 5–12
SohlenaufbauNeutral
Passformnormale Weite
Körpergewicht<85 kg
Sprengung11 mm
Webwww.brooksrunning.com

Bewertung

Triathlon-Einstieg- +
Abroll-/Abdruckverhalten- +
Dämpfung Vorfuß- +
Dämpfung Rückfuß- +
Barfuß-Komfort- +
Grip Laufsohle- +

Fotoserie: Brooks Ghost 7